Sonntag, 1. September 2013

Buchvorstellung {Die Einkoch Bibel} 350x Marmeladen, Gelees, Chutneys, Säfte & Co

… von Ulrich Jakob Zeni, erschienen im Löwenzahn Verlag.

IMG_7145

“Selbstgemachtes schmeckt besser, ist gesünder und Sie bestimmen, was drin ist!”

Schon allein dieser Satz, der auf der Rückseite zu finden ist, macht Lust aufs Einmachen. Und genau darum dreht es sich in der “Einkoch Bibel”. Es finden sich in diesem Buch 350 Rezepte für Marmeladen, Gelees, Chutneys, Pestos, Liköre, Schnäpse, Sirups, Säfte und aromatisierte Öle.
Neben den heimischen Obst- und Gemüsesorten werden auch exotische und weniger bekannte Zutaten verarbeitet.

IMG_7139

Auf den ersten Seiten der “Einkoch Bibel” dreht sich alles rund ums Einmachen. Dort findet man Wissenswertes über die Qualität und Auswahl der Rohstoffe, über Sterilisieren und Pasteurisieren, über die Lagerung und Haltbarkeit und vieles mehr.
Anschließend werden die unterschiedlichsten Zubereitungsarten, wie beispielsweise das Kandieren, beschrieben.

IMG_7142

Diese Seiten finde ich sehr interessant und informativ und sollte sie unbedingt durchlesen, bevor man mit dem Einmachen beginnt.
Man erfährt unter Anderem, wie sich Licht und Wärme in der Haltbarkeit der Produkte bemerkbar macht, oder was es mit dem Erhitzen der Gläser vor dem Abfüllen auf sich hat.
Die Rezepte sind nach den Anfangsbuchstaben der fast 100 verschiedenen Zutaten geordnet. So wird bei der Ananas begonnen und endet mit der Zwiebel.
Auf den letzten Seiten findet man noch ein Register, in dem die Rezepte je nach Zubereitungsart (z. B. Chutney, Essig, Pesto) geordnet sind.

IMG_7144

Die Rezepte sind übersichtlich und leicht verständlich geschrieben. Die Zutaten wurden farbig abgedruckt, was das ganze noch übersichtlicher macht.
Zu vielen Rezepten gibt es noch einen Tipp.
Bei Produkten, die erst noch eine gewisse Zeit durchziehen sollten, steht immer dabei, wie lange. Bei vielen Rezepten steht dabei, wie lange das hergestellte Produkt haltbar ist, bei einigen aber nicht, was ich sehr schade finde.

 

Rezeptbeispiele:

Apfelgelee mit frischer Minze

Goji-Beeren-Konfitüre

Kakao-Birnen-Likör

Melonengeist

Quittenchips

 

 

Nachgekocht: Karottensalat
… Rezept original aus der Einkoch Bibel entnommen

IMG_7134Zutaten für ca. 4 Gläser:

  •    1 kg Karotten
  •    1/2 l Apfelessig
  •    1/4 l Wasser
  •     etwas Salz und Pfeffer

Die Karotten gut waschen und nach Bedarf schälen. Die sauberen Karotten werden anschließend entweder fein geraspelt oder in dünne Blättchen gehobelt. // Zusammen mit dem Essig, Wasser, Salz und Pfeffer werden die klein geschnittenen Karotten dann kurz aber kräftig aufgekocht. // Im noch kochend heißen Zustand wird dann alles in Gläser gefüllt und mit dem vorhandenen Sud gut bedeckt. Die Gläser sofort verschließen und auskühlen lassen. Der Karottensalat ist kühl und dunkel gelagert für mehrere Monate haltbar.

 

 

Dieser Karottensalat war schnell zubereitet und schmeckte wirklich super. Was mir fehlte, war die Zeitangabe, wie lange die Karotten kochen sollen. “Kurz aber kräftig”? So dass die Karottenstücke noch etwas Biss haben, oder nicht? Ich habs mal mit etwas Biss gelassen.

 

Pro: Contra:
- sehr viele abwechslungsreiche Rezepte - teilweise ungenaue Zeitangaben bei den Rezepten
- Rezepte mit weniger bekannten/ verwendeten Zutaten - fehlende Angabe der Haltbarkeit bei manchen Rezepten
- ansprechende Gestaltung

Kommentare:

  1. Danke für diesen tolle Buchvorstellung.
    Ich taste mich auch langsam an dieses Thema ran und finde das Buch sehr interessant...
    Liebste Grüße DieDana von Knips Lust

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dana!
      Wenn du noch ein Einmach-Anfänger bist, kann ich dir dieses Buch nur empfehlen. vor Allem, weil viel drin steht, was man übers Einkochen wissen sollte.

      Liebe Grüße
      Bettina

      Löschen
  2. Hallo liebe Bettina,
    wirklich schöne Fotos. Bisher habe ich mich noch nichts an's einkochen herangetraut und war ganz froh, dass meine Mutter das übernommen hat.
    Wie hast du denn diese wunderschönen Aufkleber hinbekommen? Gibt es dafür ein Programm?
    Ganz liebe Grüße, Dami

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dami!
      Die Etiketten hab ich von hier: http://www.jamlabelizer.com/
      Das Programm ist wirklich super. Man kann online zwischen verschiedenen Designs wählen und anschließend die Namen und Wörter eintraggen. Bei einigen Designs kann man sogar ein Foto hochladen.

      Liebe Grüße
      Bettina

      Löschen
  3. Hm, ich wollte das schon ewig ausprobieren...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und gehe auch bei Fragen darauf ein. Da ich aber nicht ständig online bin, kann es etwas länger dauern, bis die Kommentare freigeschaltet und beantwortet werden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...