Donnerstag, 5. März 2015

{Rezension} BROT und das Rezept für ein Tomaten-Basilikum-Chiabatta

Ihr wolltet schon immer mal Brot selber backen? Habt euch jedoch noch nicht so richtig ran getraut? Oder ihr seid auf der Suche nach einem Brot-Backbuch mit vielen verschiedenen, auch außergewöhnlichen Rezepten? Dann habe ich hier das richtige für euch:


Brot
von Bernd Armbrust

Bernd Armbrust | 168 Seiten | Hardcover-Einband | ISBN: 9783833821967

"70 Rezepte für Leib und Seele von einem Meister seines Fachs: Internationale Klassiker, süße Frühstücksbrote und raffiniert gefüllte Lieblingsbrote. Mit Grundrezepten für Kastenweißbrot, schnelles Roggenbrot und für das Ansetzen eines eigenen Sauerteiges. Viel Wissenswertes rund ums Brotbacken und detaillierte Schritt-für-Schritt-Abbildungen geleiten Sie sicher zu Ihrem knusprig-frischen Brot."


In diesem tollen Buch von GU findet ihr nicht nur Rezepte für klassische und außergewöhnliche Brote. Auf den ersten 20 Seiten gibt es auch einiges an sehr nützlicher Theorie zum Brotbacken.
Gestartet wird mit dem Grundwissen. Hier werden 10 wichtige Punkte zum Brotbacken aufgegriffen und verständlich erklärt.
Weiter geht es mit Grundrezepten für Hefebrot und Sauerteigbrot. Wie man einen Sauerteig richtig ansetzt, wird auch genau beschrieben.
Zum Schluss werden noch einige Mehl-, Getreidesorten, Saaten und Gewürze incl. Bilder beschrieben.


Dann geht es auch schon los mit den Rezepten. Diese wurden in drei Kategorien unterteilt. Zu Klassische Brote gehören u. a. Münsterländer Bauernstuten, saftiges Dinkelkornbrot, oder Buttertoast. Im Kapitel Besondere Brote findet man einige außergewöhnliche Rezepte, wie Schwarzbierbrot im Tontopf, Zwiebel-Weißwein-Wickel, oder Brotbonbons vom Grill. Rezepte wie Kirschbrot im Weckglas, Kokos-Ingwer-Brot und Mascarpone-Physalis-Stuten findet man in der dritten Kategorie Süße Brote. Ihr seht schon, hier gibt es allerhand Abwechslung. Kein Brot-Rezept ist wie das andere! Und die Zutaten sind alle im Supermarkt, oder Reformhaus zu bekommen.


Die Rezepte selbst sind übersichtlich und leicht verständlich geschrieben. Um den Zeitbedarf gleich auf den ersten Blick zu sehen, stehen gleich unter den Zutaten die Angaben für Zubereitungs-, Ruhe-, und Backzeit.
Zu jedem Rezept gibt es außerdem noch Tipps, oder Variationsmöglichkeiten.

Für die ganzen Rezepte werden übrigens keine besonderen Hilfsmittel, wie Gärkörbchen oder bestimmte Backformen benötigt.
Das Einzige, was für manche Brote benötigt wird, ist eine Kastenform. Und so eine hat bestimmt jeder von euch zu Hause. Und wenn nicht, die kosten auch nicht viel :)


Nicht zu verachten sind auch die tollen Fotos, die es zu jedem Rezept gibt! Sie gefallen mir richtig gut. Mit dem meist dunklen Hintergrund wirken die Bilder sehr rustikal, was meiner Meinung nach perfekt zu selbstgemachtem Brot passt. 


Nachgemacht: Tomaten-Basilikum-Chiabatta
Originalrezept aus dem Buch "Brot" von Bernd Armbrust

Ein leckeres Chiabatta das etwas Zeit beansprucht. Dieses Brot kann ich mir auch super im Sommer zum Grillen vorstellen. Das Rezept ist für zwei Brote.



Zutaten für den Weizensauerteig:

  • 50 g Weizenmehl (Type 1050)
  • 5 g Weizensauerteig (Trockenprodukt; ersatzweise Roggensauerteig)
  • 50 ml Wasser

Zutaten für den Brotteig:
  • 250 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 3 Bund Basilikum (ca. 125 g Blätter)
  • 10 g Hefe
  • 275 ml Wasser
  • 500 g Weizenmehl (Type 550)
  • 10 g Salz
  • 3 EL Olivenöl

Außerdem:
  • Olivenöl für die Teigschüssel
  • Mehl zum Arbeiten
  • Backpapier für das Blech


Am Vortag für den Weizensauerteig Mehl und Sauerteig gut mit dem Wasser vermischen. Abgedeckt 15 - 20 Std. bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Am nächsten Tag die getrockneten Tomaten abtropfen lassen (dabei das Öl auffangen) und in feine Streifen schneiden. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen fein schneiden.

Für den Brotteig die Hefe in einer Schüssel mit dem lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz, den selbst angesetzten Sauerteig und zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und alles gut unterarbeiten. Den Teig 10 Min. in der Küchenmaschine (3 Min. auf langsamer, 7 Min. auf schneller Stufe) oder von Hand durchkneten. Erst zum Schluss vorsichtig Tomaten- und Basilikumstreifen unterarbeiten.

Eine große Schüssel mit Olivenöl ausstreichen. Den Teig darin abgedeckt 1 - 1 1/2 Std. bei Zimmertemperatur gehen lassen. 

Den fertig gegangenen Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben, halbieren, länglich formen und spiralförmig drehen. die Teigstücke auf ein Blech mit Backpapier legen und noch einmal abgedeckt bei Zimmertemperatur 30 Minuten ruhen lassen.

Inzwischen den Backofen auf 250°C vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert), dabei ein mit Wasser benetztes Blech mit erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, das heiße Blech herausnehmen, die Brote in den heißen Ofen (Mitte) schieben und die Temperatur auf 220°C herunterregeln. Die Brote in ca. 30 Min. goldbraun backen. Noch heiß mit dem aufgefangenen Tomatenöl bestreichen.


Fazit: Das Buch Brot eignet sich sowohl für Brotback-Anfänger, als auch für diejenigen, die auf der Suche nach neuen und ungewöhnlichen Rezepten sind. Für mich ist es einfach ein rundum gelungenes Buch mit viel Grundwissen und tollen Rezepten zum Brotbacken. 

HIER gibts übrigens eine Leseprobe. 


Das Rezensionsexemplar wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

1 Kommentar:

  1. Oh das sieht echt richtig toll aus! Kross von außen und innen locker, so soll es sein ♥

    Liebste Grüße,
    Clarimonde
    http://ladywindermerespan.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und gehe auch bei Fragen darauf ein. Da ich aber nicht ständig online bin, kann es etwas länger dauern, bis die Kommentare freigeschaltet und beantwortet werden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...