Sonntag, 25. Juni 2017

{Rezension} Super Foods - einfach & regional

Superfoods sind im Moment total im Trend. Sie haben einen hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen wie Farb- oder Bitterstoffen und sind meist Energiearm. Dass es aber auch ohne Chiasamen, Acai- und Goji-Beeren geht, das will uns die Autorin Andrea Ficala mit ihrem Buch "Super Foods - einfach & regional" beweisen.

Super Foods - einfach & regional


"Dieses Buch rückt großartige, heimische Lebensmittel ins Rampenlicht, die durch ihre hohe Konzentration an gesunden Nährstoffen und ihren wunderbaren Geschmack glänzen. Beeren, Leinsamen, bunte Gemüsesorten und Kräuter - sie alle sind vitaminreiches Powerfood, das keine langen Transportwege hinter sich hat, sondern natürlich, frisch und leicht ist und Körper und Seele mit guter Energie versorgt.
Saisonale, vegetarische Rezepte, die mit wenigen Zutaten maximalen Genuss bieten - ganz nach den Prinzipien des Clean Eating: Smoothies und Müsli-Bowls zum Frühstück, leichte Salate und vollwertige Hauptspeisen, gesunde Snacks und köstliche Desserts zum rundum Wohlfühlen."


Bevor es mit den Rezepten losgeht, gibt es eine 40-seitige Einleitung mit einiges an Hintergrundwissen zu heimischen Superfoods, die aus 8 verschiedenen Kapiteln besteht:

  • Das Gute liegt so nah Hier möchte die Autorin uns dazu anregen, uns mehr auf die Lebensmittel vor unserer Türe zu achten. Sie sind oft viel spannender und abwechslungsreicher, als wir denken.
  • Über meine Rezepte Andrea Ficala war es wichtig, dass alle Rezepte in diesem Buch einfach umsetzbar und alltagstauglich sind. Außerdem sind sie für Kochanfänger geeignet, sollen aber auch Kocherfahrenen neue Ideen und Inspiration liefern.
  • Was ist Superfood Hier wird erklärt, was Superfoods überhaupt sind, was Superfood kann und wie es mit der Nachhaltigkeit aussieht.
  • Regional, saisonal und bio Das perfekte Trio: Da diese Begriffe oft unterschiedlich definiert werden, erklärt die Autorin, was das für sie und dieses Buch bedeutet.
  • Superfoods im Vergleich Hier werden Leinsamen vs. Chiasamen und Acai- und Goji-Beeren vs. heimische Alternativen gegenüber gestellt und miteinander verglichen. Dieses Kapitel finde ich persönlich sehr spannend, da hier veranschaulicht wird, dass unsere heimischen Superfoods genauso viel, wie ihre exotischen Verwandten können.
  • 10 einfache Regeln für eine gesunde Ernährung

  • Wissenswertes In diesem Kapitel erfahren wir etwas über Lebensmittel mit Lactose und Gluten und über "Das Märchen vom totgekochten Gemüse"

  • Regionale Superfoods Hier werden uns auf 14 Doppelseiten die Superfoods unserer Region vorgestellt. Diese sind unterteilt in: Beeren/Obst, Eier, fermentierte Lebensmittel, Gemüse, Korbblütler mit Bitterstoffen, Doldenblütler mit hoher Nährstoffdichte, Getreide & Pseudocerealien, Hülsenfrüchtler, Kräuter, Nüsse & Samen und Wertvolle Pflanzenöle. Ergänzt werden die wissenswerte Details mit tollen Illustrationen. 

Ihr merkt schon: In diesem Buch geht es nicht nur um leckere und gesunde Rezepte, sondern auch um deren Hintergrund, was ich persönlich super finde. Wenn man nebenbei noch etwas über die Zutaten lernt, macht das Schmökern gleich doppelt Spaß :)

Super Foods - einfach & regional - © Sonja Priller


Rezepte

Die Rezepte sind in die vier Jahreszeiten und jeweils in Frühstück, Hauptspeisen, Snacks und Süßes gegliedert. Die meisten Rezepte umfasst die Kategorie Hauptspeisen.


Rezeptbeispiele:

Karotten-Sauermilch-Smoothie
Sommerlicher Bohnenburger mit cremig-leichtem Coleslawsalat
Naanbrot mit Grünkohl-Dip
Saftiger Gewürzkuchen im Glas


Die Rezepte selbst sind übersichtlich gestaltet, die Zutaten sind auf den ersten Blick ersichtlich und die Beschreibung ist einfach und flüssig zu lesen.
Die meisten Rezepte beinhalten ein kleines Info-Kästchen "Besondere Inhaltsstoffe und ihre Wirkung" und einen, oder auch mehrere Tipps zur Umsetzung oder Abwandlung. Die meisten benötigten Zutaten sind überall zu bekommen, einige wenige spezielle findet man im Bio-Laden. 

Alle Rezepte sind vegetarisch und zu jedem gibt es ein tolles Bild, was gleich Lust aufs Nachkochen und -backen macht. Besonders toll finde ich die Gliederung nach den Jahreszeiten, da man so gleich auf den ersten Blick sieht, welche Zutaten gerade Saison haben. So kann man gesunde Lebensmittel super in den Alltag integrieren.

Da der Löwenzahn-Verlag aus Österreich stammt, wurden in diesem Buch auch österreichische Zutaten verwendet, die in Deutschland anders heißen (z.B. Paradeiser, Karfiol, Topfen). Dafür wurden einige dieser Zutaten auf einer der letzten Seiten ins Deutsche übersetzt. Für mich nicht unbedingt ein Muss, da ich das meiste schon kannte, aber auf jeden Fall ein niedliches Detail und für einige Leute bestimmt hilfreich.

Super Foods - einfach & regional - © Sonja Priller


Fazit
Super Foods - einfach & regional richtet sich an alle, die sich bewusst, saisonal und regional ernähren möchten. Die Rezepte sind alle vegetarisch und einfach nachzumachen. 


Kurz und knapp:
Super Foods - einfach & Regional
von Andrea Ficala
erschienen 2017 im Löwenzahn Verlag
Hardcover mit Schutzumschlag
240 Seiten

ISBN 978-3-7066-2610-1



Hier könnt ihr das Buch direkt bei Amazon bestellen*




Das Rezensionsexemplar wurde mit kostenfrei vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Alle mit einem * gekennzeichneten Links zu Amazon sind Affiliate-Links.


Sonntag, 21. Mai 2017

{Rezept} Schoko-Avocado-Törtchen | gesund und vegan

Habt ihr schon mal von gesunden Schoko-Törtchen gehört? Nein? Dann wird euch dieses Rezept für gesunde Schoko-Avocado-Törtchen garantiert interessieren ;) Sie sind vegan, enthalten kein Getreidemehl und keinen Zucker. Statt dessen Mandeln, Cashewkerne, Datteln, Avocado, Agavensirup und Kokosmilch.



Vielleicht könnt ihr euch das mit der Avocado gar nicht so richtig vorstellen. Das konnte ich Anfangs auch nicht! Aber ich kann euch beruhigen - die Avocado schmeckt man am Ende gar nicht mehr raus. Sie ist eigentlich hauptsächlich da, um eine schöne und cremige Konsistenz zu bekommen. 



Außerdem hab ich noch eine kleine Neuerung hier auf meinem Blog für euch :) Ab jetzt gibt's alle kommenden Rezepte auch als pdf Datei, damit ihr das Rezept ganz praktisch gleich ausdrucken, oder abspeichern könnt. Je nachdem, wie ich es schaffe gibt es auch nach und nach meine älteren Rezepte auf pdf. 




Zutaten für 4 Törtchen

Für den Boden:
65 g Mandeln
2 Datteln, entsteint
1 TL ungesüßtes Kakaopulver
1 TL Agavensirup
1 TL Kokosöl

Für die „Füllung“:
35 g Cashewkerne (über Nacht in Wasser eingeweicht)
100 g Kokosmilch
½ reife Avocado
3 EL ungesüßtes Kakaopulver
3 EL Agavensirup

Himbeeren zum garnieren

Außerdem:




Zubereitung

Mandeln in einem Mixer grob zerkleinern. Die restlichen Zutaten für den Boden zugeben und fein mixen, bis ein klebriger Teig entsteht.

Die Innenseiten der Speiseringe mit etwas Kokosöl bestreichen, damit sich die Törtchen anschließend besser lösen lassen. Ringe auf Teller stellen.

Die Boden-Masse auf die 4 Ringe aufteilen und gut und gleichmäßig fest andrücken.

Die Cashewkerne aus dem Wasser nehmen und kurz mit frischem Wasser abspülen. Zusammen mit den restlichen Zutaten für die Füllung in den Mixer geben und solange mixen, bis eine glatte Masse entsteht

Die Füllung ebenfalls in den 4 Ringen verteilen und glatt streichen. Mindestens 4 Stunden kalt stellen (klappt auch super über Nacht).


Vor dem Servieren die Speiseringe entfernen und die Törtchen mit Himbeeren garnieren






Statt den Himbeeren könnt ihr auch alle beliebigen Beeren nehmen. Ihr könnt die Törtchen aber auch mit Kokosraspeln oder Kakaopulver bestäuben.
Das Einweichen der Cashewkerne über Nacht ist übrigens sehr wichtig, da sie dadurch die richtige Konsistenz bekommen und so die Füllung nicht vom Boden läuft. 


Alle mit einem * gekennzeichneten Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Donnerstag, 11. Mai 2017

{Rezept} Herzhafte Parmesan Thymian Kekse

Darfs zum knabbern vorm TV auch mal etwas Abwechslung sein? Mal was anderes als Chips, oder Salzstangen? Dann kann ich nur diese herzhaften Parmesan Thymian Kekse empfehlen! Sie sind ohne viel Aufwand schnell gemacht und eine wirklich leckere Alternative zu süßen Keksen. Es muss nur eine kurze Kühlzeit mit eingeplant werden.




Vielleicht seid ihr ja auch noch auf der Suche nach einer Knabberei zum diesjährigen Eurovision Song Contest? Ich finde ja, dass man zum knabbern gar keinen Anlass braucht, auch zwischendurch schmecken sie ganz gut ;) Und wenn ihr wie ich, auch eher auf herzhafte Snacks steht, schmecken euch diese Kekse bestimmt!

Es kann frischer, aber auch getrockneter Thymian verwendet werden. Ich habe für die Kekse frischen Thymian genommen, der gerade auf meinem Balkon wächst. 




Zutaten für 1 Blech (ca. 36 Kekse):

  • 110 g zimmerwarme Butter
  • 110 g frisch geriebener Parmesan
  • 2 EL frischer Thymian, gehackt (oder getrockneter Thymian)
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 150 g Mehl
Zuerst gebt die Butter in eine Schüssel und schlägt sie mit einem Handrührgerät cremig.

Gebt dann Parmesan, Thymian und die Gewürze hinzu und rührt alles nochmal gut durch. Anschließend noch das Mehl in die Schüssel sieben. 

Alles gut durchrühren und anschließend noch mit den Händen weiterkneten, bis ein homogener Teig entsteht. Der Teig ist relativ trocken.

Aus dem fertigen Teig eine Rolle, mit ca. 3-4 cm Durchmesser formen. In Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen. 

Nach der Kühlzeit die Teigrolle wieder auswickeln und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 180°C Umluft (Ober- Unterhitze 200°C) für 15 - 20 Minuten backen. Die Kekse sollten schön goldbraun sein, passt aber auf dass sie nicht zu dunkel werden.


Mit diesen Keksen mache ich bei dem Synchronevent "All you need is: Snacks & Knabbereien zum ESC" mit, das heißt jeder Teilnehmer hat sich ein Rezept zu diesem Thema überlegt und heute um 08.00 Uhr online gestellt. Es sind einige schöne Rezepte zusammengekommen, schaut auch mal bei den anderen dabei :)


  1. Homemade Würstchen im Mantel von Paprika meets Kardamom
  2. Hausgemachte Mozzarellasticks von Kleiner Kuriositätenladen
  3. Rosmarin-Leinsaat-Cräcker von Küchenlaten
  4. Kleine Quarkteig-Kräuterschnecken von kebo homing
  5. Muffin mit Avocado-Käse-Füllung von NOM NOMS food
  6. Indisches Popcorn von The Apricot Lady
  7. Olivenöl-Cracker mit dreifarbigem Dip von Raspberrysue
  8. Pikante Kekse von Brotwein
  9. Rheinhessischer Spundekäs von Cuisine Violette
  10. Ahle-Wurscht-Kreppel von Jankes*Soulfood
  11. Herzhaftes Shortbread mit Cheddar und Rosmarin von moey's kitchen
  12. Käsecracker (Käsefüße) von Schnin's Kitchen


Sonntag, 7. Mai 2017

{Rezept} Eingelegte Bärlauchknospen, oder auch Bärlauchkapern

Schön langsam kämpft sich die Sonne immer wieder durch die Wolken und es wird wärmer. Auch die Bärlauchzeit neigt sich dem Ende zu. Aber nicht nur die Bärlauchblätter sind zum Verzehr geeignet, sondern auch die Knospen und Blüten. 

Dieses Jahr habe auch ich das erste Mal etwas daraus gemacht. Sonst wurden bei mir immer nur die Blätter verwendet. Als besondere Delikatesse gelten die Bärlauchknospen, in einer Essig-Gewürz-Mischung eingelegt, die wie Kapern verwendet werden können. Daher auch der Name Bärlauchkapern


Da es sehr mühsam ist, die Knospen zu sammeln, habe ich nur so viele gepflückt, dass sie für 1 Gläschen reichen. Außerdem sollte man darauf achten, nicht alle Knospen von einer Bärlauch-Pflanze zu pflücken, damit sich der Bärlauch noch vermehren kann und wir uns auch noch die folgenden Jahre daran erfreuen können :)

Wenn ihr Bärlauch selbst pflückt, euch damit aber nicht gut auskennt, macht euch vor der "Ernte" unbedingt noch schlau, damit es zu keiner Verwechslung mit Giftpflanzen kommt. 



Zutaten für ein 130 ml Gläschen:

  • ca. 35 g Bärlauch-Knospen
  • ca. 100 ml Balsamico Bianco
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Pimentkorn
  • 1/4 TL Senfkörner
  • 2 Pfefferkörner
  • 1 Nelke
  • 1 kleines Lorbeerblatt

Zuerst reinigt euer Gläschen gut, damit es absolut sauber ist. Ich habe es auch noch mit kochendem Wasser sterilisiert. Die Bärlauchknospen gut mit kaltem Wasser waschen und anschließend mit Küchenpapier trockentupfen.

Die Knospen in euer Glas füllen (etwa 3/4 voll). Ich habe ein Einmachglas mit Drahtbügelverschluss verwendet, ähnlich wie dieses hier*.

In einem kleinen Topf den Essig zusammen mit den restlichen Zutaten kurz aufkochen und anschließend für 2-3 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss das Essig über die Knospen im Gläschen gießen, den Deckel zügig verschließen und das Gläschen für 5 Minuzten auf den Kopf stellen. 



Die Bärlauchkapern eignen sich hübsch verpackt auch gut zum Verschenken. Vielleicht für den Muttertag in einer Woche? ;)


Alle mit einem * gekennzeichneten Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Dienstag, 18. April 2017

{Rezept} Frühlingshafter Avocado-Basilikum-Aufstrich

Ein schnell gemachter Aufstrich passt einfach immer. Egal ob zum Frühstück, zum Brunch, zur Brotzeit, oder auch Abends als Dip zu Chips und Knabbereien. Heute zeige ich euch ein Rezept für einen Avocado-Basilikum-Aufstrich. Er erinnert mich einfach an Frühling - frisch und grün ;)



Statt Frischkäse könnt ihr bei diesem Rezept für eine leichtere Version auch Magerquark nehmen, wobei der Aufstrich dann nicht ganz so fest wird, sondern eher flüssiger.



Avocado-Basilikum-Aufstrich



Zutaten:

  • 1/2 Avocado
  • 15 g frischer Basilikum
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 200 g Frischkäse
  • Saft 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • optional: Rote Pfefferkörner* zum Anrichten

Zuerst mixt ihr die Avocado zusammen mit dem Basilikum und Knoblauch gut durch. Das geht zum Beispiel mit einem Stabmixer, oder auch mit einem Smoothiemaker. Ich hab so einen ähnlichen wie hier*, mit dem es super funktioniert hat. 

Anschließend den Frischkäse, Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer hinzufügen und nochmal kurz durchmixen, so dass alles gut miteinander vermengt ist. 

Zum Anrichten gebt den Aufstrich in eine Schüssel und ein paar rote Pfefferkörner, oder etwas Pfeffer aus der Pfeffermühle, sowie ein paar Basilikumblätter drauf. 


Alle mit einem * gekennzeichneten Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Mittwoch, 29. März 2017

{Rezension} Müsliriegel und Fruchtschnitten - gesund, köstlich, selbst gemacht

Heute möchte ich euch ein für mich besonderes Kochbuch vorstellen, "Müsliriegel und Fruchtschnitten - gesund, köstlich, selbst gemacht". Für mich besonders, da ich die Autorin Nileen Marie Schaldach persönlich kenne und wirklich toll finde, was sie hier geschaffen hat.

Nileen kommt aus München, ist 25 Jahre alt und angehende Pädagogin. Ich bin ein großer Fan ihres Blogs "Schätze aus meiner Küche", wo ihr auch unbedingt mal vorbei schauen solltet!

Aber nun zum Buch. "Müsliriegel und Fruchtschnitten" ist schon das 2. Kochbuch, das Nileen geschrieben hat. Erschienen ist es im Thorbecke Verlag, am 12. Januar 2017.


Müsliriegel & Fruchtschnitten
gesund, köstlich, selbst gemacht


Nileen Marie Schaldach © 2017 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


"Ob für den kleinen Hunger zwischendurch oder als Energiespender: Müsliriegel und Fruchtschnitten sind supergesund, unglaublich lecker und jetzt auch schnell zubereitet! Mit guten Zutaten wie Superfoods und Trockenfrüchten lässt sich in nur 30 Minuten ein ganzes Blech der leckeren Schnitten und Riegel herstellen, die sich für viele Gelegenheiten eignen: als Energieriegel in der Freizeit, als gesunder Pausensnack für Schule und Kindergarten sowie hübsch verpackt als süßes oder herzhaftes Mitbringsel für Freunde und Familie.
Wie wäre es also mal mit Weiße-Schokolade-Cranberry-Müsliriegeln, Schoko-Müsli-Cookies, Fruchtschnitten mit Aprikosen, Mango und Kokos oder Amaranth Bars?"


Riegel mit weißer Schokolade & Cranberrys - Nileen Marie Schaldach © 2017 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


Gleich auf den ersten Seiten des Buches beschreibt die Autorin die verwendeten Zutaten für Müsliriegel und Fruchtschnitten etwas genauer. Wir bekommen wichtige Infos zu:

  • Honig, Butter & Kokosöl
  • Haferflocken, Cornflakes & Nüsse
  • Schokolade, Vanille & Gewürze
  • Chiasamen, Gojibeeren & gepuffte Quinoa
  • Trockenfrüchte

Außerdem gibt es obendrauf noch nützliche Informationen zur Aufbewahrung, Haltbarkeit und Zubereitung der Müsliriegel und Fruchtschnitten auf einen Blick.


Sommerriegel mit Kirsche, Cranberry & Pflaume - Nileen Marie Schaldach © 2017 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


Anschließend geht es gleich los mit den Rezepten. Insgesamt sind es 27 Rezepte, davon 15 für Müsliriegel. Ich habe euch zu jeder Kategorie ein paar Rezepte rausgesucht, damit ihr euch besser ein Bild vom Inhalt machen könnt.


Insgesamt gibt es im Buch 5 Rezept-Kategorien:
  • Riegel mit Nuss & Schokolade
      - Erdnuss-Salzkaramell-Riegel
      - Schoko-Kokos-Riegel mit Zitrone

  • Energy Balls & Fruchtschnitten
      - Fruchtbites mit Aprikose, Mango & Kokos
      - Aprikosen-Marzipan-Fruchtschnitte

  • Müsli-Cookies
      - Müsli-Cookies mit Rosinen
      - Müsli-Cookies mit Cranberrys

  • Superfood-Riegel
      - Körner-Powerriegel
      - Gojibeeren-Riegel

  • Herzhafte Riegel & Co
      - Tomate-Käse-Pinienkern-Rauten
      - Oliven-Parmesan-Cracker


Gestaltung & Aufmachung

Das Buch hat eine handliche Größe von 19 x 19 cm und 64 Seiten. Alle Rezepte und Seiten des Buches sind in Weiß-Schwarz-Beige/Braun Farben gehalten, was meiner Meinung nach super zum Thema Müsliriegel passt.

In jedem Rezept sind die Zutaten und Mengenangaben schön übersichtlich aufgereiht, außerdem sieht man wie viele Müsliriegel, Fruchtschnitten und Co. das entsprechende Rezept ergibt. 
Zu vielen Rezepten gibt es auch Tipps zu Zutaten, Alternativen und Zubereitung. 

Jedes Rezept gestaltet eine Doppelseite und enthält ein Foto. Die Fotos hat die Autorin Nileen alle selbst gemacht. An dieser Stelle ein großes Lob!
In vielen Kochbüchern sehen die Fotos zu den Rezepten meiner Meinung nach zu gekünstelt und perfekt aus - was jede normale Person niemals so hinbekommen würde. Das ist hier NICHT der Fall. In "Müsliriegel und Fruchtschnitten" gibt es realistische Fotos, so wie das Ergebnis dann auch wirklich ausschaut, die gleich Lust aufs Naschen machen.


Oliven-Parmesan-Cracker - Nileen Marie Schaldach © 2017 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern


Fazit

In "Müsliriegel und Fruchtschnitten" findet ihr eine bunte Mischung an Müsliriegel und Co.. Egal ob süß, oder herzhaft - hier wird jeder fündig.
Ich kann dieses Buch Anfängern empfehlen, die gerne mal in das Thema Müsliriegel selber machen hineinschnuppern möchten. Aber auch Fortgeschrittene, die auf der Suche nach neuen Rezepten und Inspirationen sind, werden hier sicherlich fündig.

Hier könnt ihr das Buch Müsliriegel und Fruchtschnitten* gleich kaufen.




Kurz und Knapp

Müsliriegel und Fruchtschnitten 
gesund, köstlich, selbst gemacht

Format: 19 x 19 cm
64 Seiten
Hardcover
Jan Thorbecke Verlag
Erschienen am 12. Januar 2017
[D] 12,99 €
ISBN 978-3-7995-1149-0



Vielen Dank an den Jan Thorbecke Verlag für das bereitstellen eines Rezensionsexemplars! Meine Meinung bleibt davon unberührt.


Alle mit einem * gekennzeichneten Links zu Amazon sind Affiliate-Links. 

Sonntag, 19. März 2017

{Rezept} Salat mit Sesam-Lachs-Würfel und Senfdressing

Auch wenn der Frühling bei uns noch etwas auf sich warten lässt... die Sonne schaffte es die letzten Tage immer mal wieder, durch die Wolken zu blitzen und die Temperaturen bleiben tagsüber bei etwa 10°C. Und ein paar frische Tulpen durften auch schon bei mir einziehen :)


Besonders im Frühjahr bekomme ich immer mehr Lust auf Salate und leichtere Speisen. Im heutigen Rezept habe ich Rucola und Feldsalat, oder auch Vogerlsalat (wie er in Österreich genannt wird) gemischt. Ihr könnt aber je nach persönlichen Vorlieben auch jeden anderen Salat nehmen. 
Ich finde die die Schärfe des Rucolas und des Dressings im Gegensatz zum milden Feldsalat ganz passend. 




Der Lachs wird in Sesam gewälzt und nur kurz angebraten, so bleibt er schön saftig. Angebraten hab ich ihn in Kokosöl, was ich generell sehr gerne zum braten hernehme. Es ist gesund und lässt sich hoch erhitzen. Achtet aber beim Kauf von Kokosöl unbedingt darauf, dass es kaltgepresst, unraffiniert und am besten noch in Bio-Qualität ist.



Salat mit Sesam-Lachs-Würfel und Senfdressing



Zutaten für 2 Personen:
  • 50 g Rucola
  • 50 g Feldsalat
  • 200 g frisches Lachsfilet
  • Sesam zum Wälzen
  • Kokosöl
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Olivenöl
  • 50 ml Balsamico
  • 3 TL Dijon-Senf
  • 3 TL Ahornsirup (Alternativ Honig)
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Oregano
  • Salz, Peffer

Die Salate mit kaltem Wasser waschen und gut abtropfen lassen. 

Lachs zuerst in Scheibchen und dann in Würfel schneiden. In Sesam wälzen.

Für das Dressing Gemüsebrühe, Olivenöl, Balsamico, Senf, Ahornsirup und die Kräuter in ein Gefäß geben und mit einem Schneebesen gut durchmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Lachswürfel hineingeben und von jeder Seite kurz (ca. 30 Sekunden) scharf anbraten.

Salat auf 2 Teller verteilen, Dressing darübergießen und die gebratenen Lachswürfel auf dem Salat anrichten. Sofort servieren.



Der Salat kann als Vorspeise, aber auch als Hauptgericht serviert werden. Die Mengenangaben entsprechen einer Hauptmahlzeit. Wollt ihr den Salat als Vorspeise servieren, reicht es für 4 Personen.

Samstag, 4. März 2017

{Geschenke aus der Küche} Selbstgemachtes Kokos-Limetten-Peeling

Bald ist der Frühling da! Überall schon sprießen die Schneeglöckchen und Krokusse aus den Böden. Jetzt wird es Zeit, auch unsere müde Winterhaut in Frühlingsstimmung zu bringen :) Und das funktioniert für mich am besten mit einem erfrischenden Hautpeeling, womit man den Körper so richtig schön abrubbeln kann! 



So ein Peeling ist super einfach und schnell selbstgemacht. Mein Kokos-Limetten-Peeling, das ich euch heute vorstellen möchte besteht aus nur vier Zutaten. Außerdem ist es auch ein schönes Mitbringsel für Freunde und Familie. Dieses hier habe ich z.B. meinen Mädels letztes Jahr zu Ostern geschenkt und sie waren so begeistert, dass sie zu Weihnachten wieder eins angefordert haben. Und bis Ostern ist es ja nicht mehr lange hin ;) 



Das "Kokos-Limetten-Peeling" habe ich mit Zucker hergestellt. Es gibt auch viele Peelings aus Meersalz, die sind mir persönlich aber etwas zu grob (wobei es natürlich auch auf die Körnung des Salzes ankommt). Ich mag Zucker im Peeling einfach etwas lieber, vielleicht gibt es aber auch mal ein Rezept für ein Salzpeeling auf meinem Blog.




Für 4 Gläschen Kokos-Limetten-Peeling benötigt ihr

500 g braunen Zucker
150 g weißen Zucker
3 Limetten (die Schale davon)
100 g Kokosöl

Vermischt zuerst die zwei Zuckerarten zusammen mit der Limettenschale in einer Schüssel. Die Schale bekommt ihr entweder mit einer Raspel, oder einem Zestenreißer von der Limette.

Anschließend das Kokosöl langsam in der Mikrowelle, oder im Wasserbad zum schmelzen bringen und zur Zuckermischung geben. Alles gut durchmischen und in Gläschen füllen. 

Wer das Peeling etwas feuchter mag, gibt einfach noch 50 - 100 ml mehr Kokosöl hinzu.




Das Peeling duftet so richtig frisch nach Limette. Ich liebe ja Zitrusdüfte.
Für eine Weihnachtliche Variation (Orangen-Lebkuchen-Peeling) habe ich statt der Limettenschale einfach Orangenschale und etwas Lebkuchengewürz hinzugegeben. 


Habt ihr schon mal Körperpeeling selbst gemacht? Welche Variation könntet ihr euch auch gut vorstellen?

Donnerstag, 26. Januar 2017

{Rezept} Pesto Genovese 2.0

Heute gibt es mal einen etwas anderen Post als sonst. Naja, nicht recht anders als meine anderen Beiträge da es sich trotzdem um ein Rezept handelt. Aber dieses Rezept gibt es schon auf meinem Blog... und heute zeige ich euch meine überarbeitete, neue Version des Pesto Genovese. Bereits am 27. November 2011 habe ich euch das Rezept schon gezeigt, HIER kommt ihr zum damaligen Post. Es war eines der ersten Rezepte hier auf meinem Blog. Mittlerweile bereite ich das Pesto anders zu, auch mit anderen Mengenangaben. 



Ausschlaggebend für den heutigen Post und die Aufbereitung dieses Rezeptes ist das Blogevent vom Blog "bake to the roots". Marc feiert seinen 3. Bloggeburtstag und veranstaltet aus diesem Anlass das Blogevent "RE-CREATE". Mit diesen Worten fordert er seine Leser heraus: "Schnappt euer erstes oder eins eurer ersten Rezepte und macht es nochmal! Zeigt euren Wandel!" Herausforderung angenommen :) - Hier ist also mein Beitrag zu deinem Blogevent Marc... und an dieser Stelle möchte ich dir noch herzlich zu denem 3. Bloggeburtstag gratulieren!


Dienstag, 3. Januar 2017

{Rezept} Tonkabohnen-Mousse mit Sauerkirschgrütze

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Silvester und seid gut in das neue Jahr 2017 gestartet! Wir ließen das Jahr gemütlich im kleinen Kreis ausklingen. Zu Esssen gab es Raclette (wie fast jedes Jahr). Trotz überfüllten Mägen ließ ich es mir nicht nehmen, noch ein Dessert zu servieren. 

Vor Kurzem habe ich auf einer Münchner Messe ein kleines Tütchen mit Tonkabohnen gekauft. Ich hatte noch nie Tonkabohnen verwendet und wollte sie unbedingt mal ausprobieren. Und Silvester war dann der richtige Zeitpunkt dafür. Es gab eine Tonkabohnen-Mousse mit Sauerkirschen. Ursprünglich hatte ich vor, Nocken daraus zu formen... die Masse war dafür jedoch zu flüssig. Also falls ihr lieber Nocken wollt, nehmt etwas mehr Gelantine.



Den Gästen hat die Mousse übrigens sehr gut geschmeckt und ich werde definitiv noch mehr mit Tonkabohne machen. Ähnlich wie bei Muskat, muss man jedoch sehr aufpassen, dass man nicht zu viel nimmt, da sie doch relativ intensiv im Geschmack ist.

Das Tonkabohnen-Mousse ist schnell und ohne viel Aufwand zubereitet. Sie benötigt jedoch ein bisschen Kühlzeit. Ihr könnt es aber auch einfach einen Tag vorher zubereiten und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.


Tonkabohnen-Mousse
mit Sauerkirschgrütze


Zutaten für 6 Portionen:

  • 2 Becher Schmand (400 g)
  • 2 Becher Schlagsahne (400 ml)
  • 3 Blätter Gelantine
  • 135 g Zucker
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • ca. 1/2 geriebene Tonkabohne
  • 1 Glas Sauerkirschen (680 g Füllmenge)
  • 2 schwach gehäufte TL Stärke
  • 100 ml Wasser

Die Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Den Schmand mit dem Zucker gut verrühren, Zitronensaft und Tonkabohne dazu. 
Gelantine in einem kleinen Topf auflösen, ein paar Löffel von der Schmand-Masse dazugeben, gut verrühren und in die restliche Schmand-Masse einrühren.
Die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben, kalt stellen.

Die Kirschen abtropfen, dabei die Flüssigkeit in einem Topf auffangen, erhitzen. Stärke in 100 ml kaltem Wasser glatt rühren und zur Kirschflüssigkeit geben. Aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen, Kirschen dazugeben. Ebenfalls kalt stellen.

Zum Anrichten ein paar Löffel Mousse in ein Glas füllen und etwas von der Kirschgrütze darüber geben. 



Wie habt ihr Silvester verbracht? Gibt es bei euch bestimmte Traditionen, oder Bräuche?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...